Rezensionen

Rezension zu:‘Alles Materie – oder was? Das Verhältnis von Naturwissenschaft und Religion’ von Hans-Dieter Mutschle - Autor: Norbert Feinendegen

Wer sich heute zum christlichen Glauben bekennt, steht unter einem erheblichen Rechtfertigungsdruck, und das nicht nur wegen der kirchlichen Skandale der letzten Jahre: War es früher das Christentum, das in unserem Kulturkreis mehr oder weniger unhinterfragt den Deutungshorizont menschlichen Lebens bereitstellte, so erkennt unsere Gesellschaft nun den Naturwissenschaften die Kompetenz zu, uns zu erklären, was es mit Welt und Mensch auf sich hat.

Rezension zu: ‘Leib und Seele oder mind and brain?’ ‘Zu einem Paradigmenwechsel im Menschenbild der Moderne’ von Marcus Knaup - Autor Raphael E. Bexten

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie kein „Superhirn“ haben oder Sie dann und wann in einer Selbstreflexion eine bestimmte Handlung als „hirnlos“ bezeichnen? Haben Sie auch in Ihrer Schulzeit Ihr „Hirn“ nicht genügend trainiert, sodass Sie schlechte Noten bekamen? Bevor Sie nun frustriert die Lektüre dieser Rezension abbrechen wollen, da ich Sie vermeintlich beleidigt habe, sei darauf verwiesen, dass durch diese Fragen nur auf ein gefährliches reduktionistisches Denken bzw. Menschenbild aufmerksam gemacht werden soll, das auch vielen anderen Begriffen, wie z. B.

Rezension zu: ‘Erkenntnis des Vollkommenen: Wege der Vernunft zu Gott’ von Josef Seifert - Autor: Raphael E. Bexten

„Daß die Gottesbeweise samt und sonders strittig sind, bedeutet nicht viel. Würde von Beweisen innerhalb der Mathematik eine radikale Entscheidung über die Orientierung unseres Lebens abhängen, wären auch diese Beweise strittig.“ (Spaemann 2005)